Xarix

Ich sitze auf dem Baum und beobachte.

 

Mila ist jetzt eine alte Frau. Sie erinnert sich. Aber wenn sie sagt: Erinnern, meint sie das kurze Erinnern. Ein Leben, mehr geht nicht. Sie sind nicht in der Lage, sich an mehr zu erinnern. An alle Leben.

 

Wir erinnern uns an alles. Ein Leben reiht sich an das nächste. Eine endlose Folge von Erfahrungen und Begegnungen. Wir haben alles erlebt, was Wesen auf diesem Planeten erleben können – Glück und Leid, Geburt und Tod, Krankheit und Genesung, Kampf und Krieg und Frieden, Hunger und Völlerei und Flucht und Jagd, Trauer und stummes Entsetzen und stille Zufriedenheit. Alles.

 

Ich habe alles erfahren und erinnere mich an alles. An jedes Leben, jeden Tod, jeden Schmerz, jede Freude. Ich erinnere die Erde, wie sie einmal war, lange bevor der Mensch wurde, was er ist. Erinnere das erste Lachen, das erste Wort, die erste Geste der Zärtlichkeit. Das erste Feuer, das erste Feld, das erste Haus. Den ersten Karren, das erste Werkzeug, das zugleich die erste Waffe war. Ich erinnere den ersten Krieg, den ersten gewaltsamen Tod und das erste Mal, als ein Mensch einen anderen in Ketten legt. Menschen quälten und töteten mich.

 

Ich sterbe und werde wiedergeboren und beobachte.

 

Xarix ist mein Name. Die Seele ist kein Er, keine Sie, kein Es und alles zugleich. Die Seele kennt kein Geschlecht. Sie ist frei, jeden Körper für eine Bindung zu wählen. Ich binde mich oft an Vögel. Als Albatros lebte ich zehn Jahre fliegend über dem Meer. Ich war Spatz, Adler und Blaufußtölpel. Als Schwan verehrt, selbst von den Menschen.

 

Vögel können gut beobachten. Sie kommen den Menschen oft ohne Gefahr nahe. Natürlich nicht als Huhn, Gans oder Ente. Das kenne ich auch. Wir binden uns an viele Körper, um alles zu lernen. Wie fühlt es sich an, zu den weniger Glücklichen zu gehören? In einem Stall mit Tausenden Artgenossen aufwachsen, nie den Himmel sehen, nie die Mutter kennen und früh umgebracht werden, viel zu früh, voller Schmerz. Kein schönes Leben, kein schöner Tod.

 

Die Seelen hier auf der Erde wissen nicht, dass sie in ihrem nächsten Leben selbst zu diesen Glücklosen gehören können. Wenn die Seele einen toten Leib verlässt, bewahrt sie ihre Erinnerung. Tage, Wochen, sogar Jahre. Doch bei der neuen Bindung ist alles, was vorher war, wie ausgelöscht.

 

Anfang bei Null.